Marcus Hyde, ein Fotograf aus Los Angeles, bekam einen anonymen Anruf und ein paar Tage später waren seine Bilder überall im Internet zu sehen. Seit Hyde vor einigen Jahren nach Los Angeles gezogen ist hat er sich den Ruf, einer der vielversprechendsten jungen Fotografen zu sein, erarbeitet. Er arbeitete unter anderem mit Childish Gambino, Chance the Rapper und Jhené Aiko zusammen, sein bisher richtungsweisender Job jedoch war das Shooting mit Kim Kardashian.

just the beginning

@kimkardashian

Nachdem Hyde sich über die Echtheit des anonymen Anrufers informierte, rief er sofort zurück und sprach weniger mit Kim Kardashian. Sofort besprachen die Beiden die genaueren Details zu dem geplanten Shooting welches wenige Tage später stattfinden sollte.

Inspiriert von Bo Dereks Rolle im Film „10“ aus dem Jahre 1979 wurde ein Shooting am Strand in der Nähe von Kims Haus inszeniert. Kim Kardashian lies sich eigens hierzu die ganze Nacht die ikonischen Braids machen. Als die Strandlokation beendet war, suchte das Team um Kardashian und Hyde nach einem dreckigen, schmuddeligen Hotel für zusätzliche, das Shooting abrundende Bilder zu schießen. Hyde nutzte verschiedene Formate, Kim entschied sich allerdings schlussendlich für die Polaroids, welche später viral gingen. Sogar Kardashian Ehemann, Kanye West, bekundete seine Anerkennung für die Aufnahmen und äußerte Interesse, in Zukunft weitere Projekte zusammen mit Hyde starten zu wollen.

Wie Marcus Hyde Kim Kardashian in ihrer für sie typischen lasziven Art in Szene setzt könnt ihr hier sehen:

Let’s break the internet @kimkardashian 🤷🏽‍♂️

Ein Beitrag geteilt von Marcus Hyde (@marcushyde) am

Original-Interview (mehr dazu:)

http://www.complex.com/pop-culture/2018/01/kim-kardashian-viral-topless-photo-shoot-marcus-hyde