Jedes Jahr erneut kommen am All-Star Wochenenden die derzeit besten Spieler der NBA und ermitteln in einem prestigeträchtigen Spiel welche Division die bessere ist. East oder West.

Für dieses Jahr hat sich die NBA jedoch etwas Besonderes einfallen lassen: Es spielten nicht wie gewöhnlich die besten Spieler des Ostens gegen die besten Spieler des Westens, sondern es gab im Vorlauf zu dem Spiel eine Art Draft. Die zwei Spieler mit den meisten Stimmen, LeBron James und Stephen Curry, konnten ihr Team Division übergreifend zusammenstellen.

Im Vorfeld des Spieles wurde den Zuschauern wie jedes Jahr eine große Show geboten. Stars und Sternchen wie Fergie, Kevin Hart und Ludacris, um nur einige zu nennen, sorgten für die Unterhaltung der Fans vor dem Spiel und während der Pausen.

In dem bis zum Ende sehr spannenden Spiel konnte sich letzten Endes Team Lebron knapp mit 148 zu 145 durchsetzen. Der Captain selbst (29p/10r/8a) wurde absolut verdient zum Most Valuable Player des Spieles erklärt, bereits zum dritten Mal nach 20006 und 2008.

Mit 1:30 auf der Uhr sorgte er mit einem 3er für den Ausgleich, um kurz danach mit nur 34,5 Sekunden verbleibend noch die Führung durch einen Layup zu erzielen.

Nach dem Spiel zeigten sich die Spieler zuversichtlich, dass das neue Format in Zukunft beibehalten werden könne, da es wieder etwas mehr Konkurrenzdenken in das die letzten Jahre eher unspektakuläre All-Star Game bringt.